Obe oder Obig?

Wie wünscht du als LuzernerIn einen schönen Abend?

Die Schweizer Mundart ist vielseitig und geheimnisvoll. Bätzgi oder Bitzgi – es gibt viele regionale Nuancen. Beim «Lozärner-Düütsch» ist uns was aufgefallen. Gibt es eventuell zwei Begriffe für das Gleiche? Oder wie wünscht du als LuzernerIn einen schönen Abend? Sagst du «Obig» oder «Obe»? Die Ergebnisse unserer Newsletter-Umfrage findest du hier:

«SCHÖNE OBE» sagen 87 der an unserer Umfrage teilnehmenden LeserInnen

«SCHÖNE OBIG» wünschen 40 der an der Umfrage teilnehmenden LeserInnen

Lesermeinung:
Ich habe eine Vermutung: Ich mit Wurzeln aus dem Entlebuch sage „Schöne Obe“, vom Dialekt her (Ruswil, Wolhusen, Entlebuch und eventuell auch Region Willisau).
Mein Mann als Michelsämter (Beromünster und Umgebung) sagt „schöne Obig“. Ich vermute, dass es vom Dialekt her abhängig ist. Ich habe halt meinen Entlebucher-Dialekt beibehalten, zumindest in den meisten Fällen :-). 
Martina Esterman, Beromünster

Spannende Apps – deinen Dialekt lokalisieren
Die Dialektforschung per App hat in der Schweiz schon eine gewisse Tradition. So gibt es die «Dialäkt Äpp» als iOS-App und als Website. Deren Hauptzweck ist es, Nutzer dabei zu helfen, den Ursprung ihres eigenen Dialekts zu bestimmen. Länger gibt es das «Chochichästli-Orakel». Auf der Website müssen Nutzer zehn hochdeutsche Wörte so übersetzen, wie sie sie selbst aussprechen würden. Um deinen Dialekt zu lokalisieren, braucht die Dialäkt Äpp Angaben zu deiner Aussprache bestimmter Wörter.

>> zurück zur Übersicht

>> zurück zur Übersicht