Holzbringung im Surseer Wald

Einblicke in einen (fast) ausgestorbenen Beruf

Über ausgestorbene Berufe in der Schweiz haben wir berichtet. Einer davon ist die Holzbringung. Doch nur fast ausgestorben. Christian Weisenbacher und Sandra Stutz bilden Holzrückepferde aus und setzen diese in der Waldarbeit ein. Kürzlich waren sie zu Ausbildungszwecken im Surseer Wald unterwegs. Zusammen mit Ramona Fischer aus Sursee. Sie bildet ihr Shire Horse Wallach «Sir Maverick» zum Holzrückepferd aus.

Wie Ramona dazu gekommen ist, erklärt sie uns gleich selber:
«Mich beeindruckten die «schweren» Pferde schon immer. Der 6-Jährige Shire Horse Wallach «Sir Maverick» habe ich vor vier Jahren aus England importiert. Das Shire Horse ist die grösste Pferderasse der Welt. Seit nun gut zwei Jahren arbeite ich mit Ihm im Zug. Das heisst, ich habe zuerst mit Bodenfahren angefangen, Danach wurden nach und nach mehr Gewichte angehängt. Seit gut einem Jahr sind wir in der Ausbildung bei Chrigel. (Holzbringung.ch) Er ist gelernter Holzer und arbeitet seit über 15 Jahren mit Pferden im Wald. Er bringt uns das Holzrücken bei. Die Fotos entstanden im Surseer Wald bei unserem Ersten Training ohne eingezäunten Platz.»

Was ist Holzbringung mit Holzrückepferden?
Seit vielen Jahrhunderten werden Pferde im Wald eingesetzt. Im Zuge der Industrialisierung wurden Pferde im Holz in den letzten Jahrzehnten immer mehr durch Traktoren ersetzt. Trotzdem sind die Pferde nicht zur gänze aus den Wäldern verschwunden und immer mehr visionäre Förster und Waldbesitzer nutzen diese Art der Forstarbeit in Ergänzung zur modernen Arbeit mit schwerem Gerät. 

Pferde bieten Vorteile die es zu nutzen gilt:
- Schonung von Wald und Wegen
- Rückegassenabstände können vergrössert werden auf bis zu 60m
- Schäden am Baumbestand wird verringert
- Einsetzbar in schwierigem Gelände 
- kostengünstig und speditiv

Mehr zur Holzbringung findest du auf der Website der beiden:
www.holzbringung.ch

Bilder by knipserei.ch

>> zurück zur Übersicht

>> zurück zur Übersicht