Motocross Grosswangen 2017

Geht es um die Veranstaltung eines Motorradevents dieser Klasse, macht dem Organisationskomitee des Motocross Grosswangen und seinen rund 670 fleissigen Helferinnen und Helfer niemand so schnell was nach. Das stellten auch die bereits Rund 2’300 Besucherinnen und Besucher am Freitagabend fest, als das Weekend mit einer fulminanten Freestyle-Show der Extraklasse des frischgebackenen Familienvaters Mat Rebeaud offiziell eröffnet wurde.

Freitag
Bei perfekten Wetterbedingungen konnte das Spektakel gestartet werden. Punkt 18.15 ertönten die drei Motoren der Freestyle-Artisten Mat Rebeaud, Nils Velema und Matteo Botteon in der Oberroth. Es wurde nicht zu viel versprochen: Auf der eigens aufgebauten Rampe zeigten die drei Waghalsigen äusserst spektakuläre Backflips, Supermans und den von Mat genannten Tsunami. Dabei wird das Motorrad senkrecht gestellt, der Fahrer hält sich mit einem Handstand am Lenker. Für diese Figur hat der gelernte Polymechaniker Rebeaud eine eigene Konstruktion am Lenker entwickelt. Das Publikum tobte bei all diesen verschiedenen verrückten Sprüngen. Die drei fuhren in dieser Dreierkonstellation zum ersten Mal wegen dem verletzungsbedingten Ausfalls von Vanni Pinin Oddera. Ebenfalls das erste Mal war es für Nils in der Nacht eine Show zu fahren. Das in Nyon wohnhafte Talent fährt erst seit März dieses Jahres Freestyle auf diesem Level. Es lohnte sich alle drei Shows über den Abend verteilt zu beobachten wobei die Letztere mit einem grossen Feuerwerk abgeschlossen wurde. Bis in die Morgenstunden wurde in den verschiedenen Bars und mit der Live-Musik fonkefloog gefeiert.

Samstag
Allzuviel Schlaf gab es dann doch nicht, bereits in den frühen Morgenstunden dröhnten bereits die ersten Motocrosser über die perfekt präparierte Piste. Qualifikationsläufe und Trainings standen auf dem Tagesplan. Auch die regionalen Fahrer konnten hier um die vorderen Plätze fahren. Bei kalten, aber doch relativ trockenen Verhältnissen liefen die Qualifikationsläufe ohne grosse Zwischenfälle. Auch Lokalmatadoren, unter anderem Meyer Urs, Mitorganisator des Motocross, konnte mit der Konkurrenz mithalten. Die einzige Dame im Feld, Linda Lustenberger aus Geuensee, zeigte den Herren der Runde, dass Frau durchaus mithalten kann. Das legendäre und actiongeladenen Hole Shot Race konnten die in der Schweizermeisterschaft führenden Andy Baumgartner, Luca Bruggmann, Cyrill Scheiwiller und Alain Schafer unter sich ausmachen.

Klassement der Fahrer aus der Region. Kategorie Junior 125: 5. Stutz Fabian, Willisau; 20. Müller Philipp, Nebikon; 23. Riesen Dario, Triengen; 24. Achermann Jan, Willisau; Kategorie Lites 250: 8. Stadelmann Yves, Sempach Station; 15. Vogel Janik, Willisau; 21. Rölli Simon, Willisau; Kategorie Lizenfrei Fun: 3. Hegi Jeremias, Ruswil; 4. Peter Lukas, Luthern; 6. Felder Martin, Willisau; 8. Meyer Urs, Grosswangen; 12. Zemp Daniel, Ettiswil; 13. Fries Flavio, Triengen; 15. Kurmann Andreas, Willisau; 19. Burri Werner, Malters; 21. Lustenberger Linda, Geuensee; 23. Häfliger Christian Malters; Kategorie Luzenfrei Race: 8. Müller Martin, Sigigen; 12. Aregger Andreas, Ruswil.    

Sonntag
Auch am Sonntag konnte die äusserst gute Stimmung in Grosswangen tausende von Zuschauer auf das grosse Festgelände locken. Für die eigens gebaute Strecke des Miniparcours konnte bereits die nächste Generation von Motocrossfahrer ihre Runden drehen, am Soft-Ice Stand ein feines Glace geniessen oder mal eine staubige Pause machen und das Rottal von oben mit einem Helikopter-Rundflug geniessen. Für Gross und Klein gab es diverse solcher Attraktionen. Neben den Spitzenläufen der Inter MX2 und Inter MX Open zogen die Fahrer des Yamaha-Cup mächtig am Gashebel. Die Favoriten der Inter MX2 Luca Bruggmann und Kevin Auberson lieferten sich packende Battles trotz der Angeschlagenheit des Westschweizers. Bei den MX Open konnte Jason Clermont aus Frankreich auf den führenden Andy Baumgartner aufholen und auf dem Auf- und Abgelände in der Oberroth weitere Punkte für die Schweizermeisterschaft sammeln. Nächster Halt ist in 2 Wochen in Bäretswil.

Rückblick
Rund 17 Hektaren wurden für das ganze Gelände benötigt. «Wir sind froh, dass wir eine so tolle und offene Nachbarschaft hatten. Ohne die Zustimmung der Landbesitzer hätten wir diesen Anlass nicht durchführen können. Auch die Sponsoren haben uns stark unterstützt. So eine Dynamik, so viel Goodwill, Bereitschaft und Leidenschaft aller Helferinnen und Helfer ist unbezahlbar. Das war fantastisch, wie alle am gleichen Strick zogen» meinte Urs Meyer, OK-Präsident.

Bilanz nach 3 Tagen Motocross Grosswangen: rund 11’000 Besucher, 5'000 Stück Bratwürste, 1'500 Stück Steak, 2'200 Stück Schnitzelbrot, 1'800 Kilo Pommes, 9’000 Liter Bier, 20 Minuten Feuerwerk und zum Glück keine grossen Zwischenfälle.

In diesem Sinne, herzlichen Dank an alle Fahrer, Besucher, Sponsoren und Gönner, Landbesitzer und Gemeinde, Helfer und Petrus für den moderaten Regenfall!

Weitere Resultate zum nachlesen unter www.swissmoto.org

zurück zur Übersicht