Eine Lightwing AC4 für Beromünster

Neues Schulungs-Flugzeug für den Flugplatz

DerFlugplatz erweitert seine Flotte mit einem Leichtbau-Flugzeug Lightwing AC4. Feierlicher Empfang auf dem Flugplatz: Die Lightwing AC4 ist das leichteste Flugzeug der Schweiz, das mit einem normalen Flugbrevet geflogen werden kann. Es erweitert die Schulflugzeug-Flotte des Flugplatzes.

ERIK SCHWICKARDI

„Als leichtestes Schulungs-Flugzeug der Schweiz war die Lightwing AC4 unser Wunschkandidat“, freut sich Chef-Fluglehrer Urs Reber. Der zweisitzige Hochdecker ist mit einem 100 PS starken Rotax-Einspritzmotor bestückt. Das innovative und neu in der Schweiz entwickelte Flugzeug-Modell erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 176 Kilometern pro Stunde. „Stolz sind wir natürlich auch, dass das unser neues Flugzeug ein echtes Schweizer Produkt ist“, merkt Jürg Wildi, VR-Mitglied der Flugplatzbetreiberin Flubag, an. Die Lightwing AG hat ihren Sitz in Stans und produziert ihre Flugzeuge in Ennetbürgen NW.

Der neuste Zugang des Flugplatzes Luzern-Beromünster ist elegant in rot-weiss gehalten und trägt die Immatrikulations-Nummer HB-WEC. Für den offiziellen Empfang der Lightwing AC4 zündete Toni Bussmann, Geschäftsführer der benachbarten Feuerwerk-Fabrik Bugano gleich selbst zwei Silber-Vulkane zur gebührenden Begrüssung des neues Flugzeugs: „Ich wünsche allen Piloten und dem neuen Flugzeug `always happy landing`!“  Robert Woodli, Verkaufs-Chef und Pilot, überreichte die Flugzeugs-Schlüssel an Hans-Ruedi Müller, VR-Präsident der Flugplatz-Betreiberin Flubag.

Modern, formschön und ökologisch

Die Lightwing AC4 ist ein kompaktes, modernes, preiswertes, formschönes und ökologisches Flugzeug. Bei einem Gewicht von 600 Kilogramm können 230 Kilogramm Zuladung an Bord genommen werden (inkl. Piloten ud Betankung). Die Lightwing gilt als VLA-Flugzeug (very light aircraft) und ist das leichteste in der Schweiz zugelassene Flugzeug, das mit der Privatpiloten-Lizenz PPL geflogen werden kann. Die Lightwing AC4 kann auch als Schlepp-Flugzeug für die Segelfliegerei eingesetzt werden.

Die Hersteller-Firma Lightwing AG wurde im Jahre 2000 gegründet mit dem Ziel, ökonomische und ökologische Leichtflugzeuge zu bauen. 2013 erlangte das Unternehmen das "Production Organisation Approval" (POA). Das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Stans ist Teil der Nidwalden Airpark AG, einem themenzentrierten Industriepark für die Luftfahrtindustrie. Nebst den weltweit tätigen Pilatus-Flugzeugwerken in Stans ist Lightwing der zweite Flugzeug-Hersteller der Schweiz.

„Dieses moderne Leichtbau-Flugzeug ist merklich leiser als herkömmliche Klein-Flugzeuge“, erklärt Robert Woodtli, Verkaufs-Chef und Pilot der Lightwing AG. Zudem verbraucht die Lightwing AC4 mit 10 bis 14 Litern pro Stunde rund einen Viertel Flugbenzin weniger als herkömmliche Schulungs-Flugzeuge. Damit leistet die neue Maschine auch einen wichtigen Beitrag zum guten Einvernehmen mit Anwohnern im Umfeld des Flugplatzes. Flubag-Verwaltungsrat Michael Spanier betont: „Ein harmonisches Verhältnis des Flugplatzes mit Anwohnern und Behörden liegt uns sehr am Herzen.“ 

Abheben in Beromünster – vieles ist möglich

Hans-Ruedi Müller, Verwaltungsrats-Präsident der Flugplatz-Betreiberin Flubag und selbst Helikopter-Fluglehrer, freut sich über die Flotten-Erweiterung: „Die Lightwing AC4 passt als modernes und sparsames Flugzeug sehr gut in unsere Flugzeug-Flotte.“ Auf dem überschaubaren Regional-Flugplatz Beromünster finden viele angehende Piloten das richtige Umfeld für ihre Piloten-Ausbildung.

„Die Atmosphäre ist sehr familiär und kollegial.“ Das Fluglehrer-Team auf dem Flugplatz Beromünster umfasst derzeit elf nebenamtliche Fluglehrer. Fast alle stehen als Berufs- oder Linienpiloten im Einsatz. Flugschüler profitieren dadurch von deren grosser Erfahrung. Die Flugzeug-Flotte besteht aus einer Cessna C-182, zwei Cessna C-172, der Cessna C-152 sowie neu der Lightwing AC4. „Die Privatpiloten-Lizenz PPL eröffnet viele Möglichkeiten“, erklärt Cheffluglehrer Urs Reber, der hauptberuflich als technischer Instruktor bei den Pilatus-Flugzeugwerken in Stans tätig ist.

„Auf kleinen Flugplätzen fängt die Fliegerei an. Viele Piloten, die in Beromünster ihre Piloten-Lizenz erlangt haben, fliegen heute bei Unternehmen wie Swiss, Edelweiss, Rega, Germania, Helvetic oder Emirates.“ Andere sind Amateur-Piloten  (Privat-Piloten) und leben den Traum vom Fliegen in ihrer Freizeit. Sie starten ab Beromünster zu Rund- oder Ferienflügen. „Wer auf der kürzesten Graspiste Europas starten und landen lernt, kann es überall.“

www.flubag.ch

zurück zur Übersicht